Römische Kriegsmaschinen

Das mächtige römische Heer wurde im Jahr 9 nach Christus bei Osnabrück von einer Allianz germanischer Stämme besiegt. Daher wurde Nordeuropa niemals Teil des Römischen Reiches und die Halbinsel im Norden wurde stattdessen „danernes mark“ – Dänemark.

Hjemsted ist der einzige Ort in Dänemark, wo zwei Rekonstruktionen der sehr effizienten römischen Kriegsmaschinen zu sehen sind. Ab dem 23. Juni wird täglich um 14:00 Uhr mit den Maschinen geschossen. An speziellen Tagen schießen wir am Abend auch mit Feuerkugeln – sehen Sie den Aktivitätskalender.

Onager:

Wir haben Nordeuropas größte rekonstruierte Wurfmaschine. Die Maschine erhielt den lateinischen Namen Onager, was Wildesel bedeutet, da sie beim Abschuss „nach hinten ausschlägt“. Onager gibt es in verschiedenen Größen – und der in Hjemsted gehört mit einem Gewicht von ca. 2 Tonnen und einer Schussweite von ca. 500m zu den absolut Größten.

Ballista

Der Park hat zudem die weltweit einzige Rekonstruktion einer Hatra Ballista in voller Größe. Diese besondere „Hatra Ballista“ wurde in der antiken, iranischen Stadt Hatra gefunden und war eine effektive Verteidigungswaffe, die u.a. dazu beitrug, dass die Römer die Stadt nie eroberten. Die Ballista in Hjemsted wiegt etwa 1,5 Tonnen und schießt mit ca. 1m langen Pfeilen, die Reichweite beträgt ca. 400m